Projektmanagement@GJW

Rollen und Elemente

Projekt und Prozess sollten bewusst voneinander abgegrenzt werden. Aus diesem Grund der Blick aus Richtung des Anwenders.

Nimmt ein Anwender in seiner Rolle ein Problem wahr, entsteht ein Bedürfnis (Need). Die konkrete Lösung des Problems durch einen Lieferanten kann beim Anwender einen Bedarf (Demand) erzeugen. Ist der Anwender bereit, diesen Bedarf zu decken, entsteht die Nachfrage (Request) (nach Meffert 2015).

Ein Projekt kann zum Beispiel helfen, einmalig die konkrete Lösung als Basis für den Bedarf zu entwickeln. Die anschließende wiederholte Deckung der Nachfrage erfordert einen Bereitstellungs-Prozess.

Somit gilt für ein Projekt [ein Prozess] (nach Gätjens-Reuter 2003):

  • Ziel: erfüllt Bedarf [Nachfrage]
  • löst ein Problem beim Anwender [deckt wiederholte Nachfrage]
  • erstellt 1 Stück [>1 Stück]
  • hat datumsscharfen Start-Termin [dito]
  • Hat datumsscharfen End-Termin [läuft bis auf weiteres – bis die Nachfrage ausbleibt]
  • Hat unbekanntes Risiko [bekanntes Risiko]

In einem Projekt gibt es folgende Elemente (nach Lunau 2013):

  • Projekt-Ablauf mit Start- und End-Termin (ggf. Meilensteinen)
  • Ziel im Projekt-Dreieck nach Qualität, Zeit und Kosten
  • Projekt-Leiter
  • Projekt-Team aus ständigen und zeitweisen Mitgliedern
  • Projekt-Auftrag
  • Projekt-Auftraggeber
  • Projekt-Ergebnis
  • Ggf. Projekt-Steuerkreis

Prozessebene tiefer